Beautylish_Luckybag_2016_6

Wundertüte für Beautyjunkies: Die Beautylish Lucky Bag 2016

Mit der Lucky Bag greift Beautylish auf eine japanische Tradition zurück und interpretiert sie neu. Als immer zum Jahreswechsel erhältliche Box verspricht sie Beautyprodukte von interessanten, internationalen Marken mit dem üblichen Überraschungseffekt und Preisvorteil. Auch wenn die Beautylish Lucky Bag vorraussichtlich erst wieder Ende des Jahres verfügbar sein wird, möchte ich euch dieses interessante Produkt nicht vorenthalten. Bisher habe ich noch auf keinem deutschsprachigen Blog etwas darüber gelesen. Das Jahr geht immer schneller um als man denkt und meine neuen Schätzchen wollte ich euch sowieso vorstellen.

Was ist die Beautylish Lucky Bag?

Die Box enthält eine vorher nicht bekannt gegebene Kombination an Beautyprodukten analog dem von Glossybox, Birchbox und co bekannten Prinzip.

Kostenpunkt: 75$ + 10$ Shipping nach Deutschland (welche nicht wie sonst bei Beautylish üblich entfallen) + Steuern
Ich zahlte 102$ mit Paypal, nach damaligem Umrechnungskurs 96€.

Das Konzept ist natürlich nicht neu. In den USA gibt es dutzend verschiedene und auch in Deutschland sind die Beautyboxen längst angekommen. Bislang konnte ich mich nie für ein Abonnement von Glossybox und co entscheiden. Zu viele Pröbchen, zu viele Produkte die ich eh nie nutzen würde, zu viele potenziell unspannende Marken. Als jedoch im Dezember das Angebot von Beautylish in meinem E-Mail-Postfach landete war ich zunächst neugierig und nach einer halben Stunde googlen der Zusammenstellungen der letzten Jahre fest entschlossen zuzuschlagen. Die Lucky Bag gehört im Vergleich eher zu den teuren Boxen, dafür verspricht sie aber auch exklusive Marken, Fullsize-Produkte und einen Mindestwert von 150 $. Klingt nach einem ganz guten Deal, oder?

Ablauf:

Bereits im Vorfeld wurde über den Newsletter und Instagram der genaue Verkaufsstart mitgeteilt. Ende Dezember 2015 gab es die Möglichkeit, die limitierte Box zu bestellen. Da die Kontingente schnell vergriffen waren, wurde im Laufe des Tages mehrfach aufgefüllt. Sollte man wirklich interessiert sein ist schnelles Handeln jedoch wie immer empfehlenswert. Verschickt wurde dann Anfang Januar 2016, sodass man ein paar Tage später die Neugier mit den ersten Unboxing Videos und Posts befriedigen konnte. Mein Paket erreichte mich um den 20. Januar.

Der Inhalt:

Eins vorneweg: Alles war in viel schwarzes Seidenpapier eingeschlagen und gut abgepolstert. Rund herum nochmal das hübsche, thematisch passende Papier das ihr im Hintergrund sehen könnt. Eines muss man Beautylish lassen: Das Papier ist immer wunderschön und die gesamte Lieferung gut gegen Beschädigungen durch Stöße abgesichert. Das war mir schon bei meiner vorangegangenen Bestellung der limitierten Weihnachtsfarben der Jefree Star Liquid Lipsticks aufgefallen.

Beautylish_Luckybag_2016_5

In meiner Lucky Bag erwarteten mich insgesamt 6 Produkte. Die kleinste Größe des Bioderma Mizellenwassers war in jeder Bag enthalten, wobei die Sorte variierte. Die rosafarbene Version für sensible Haut verwende ich selten aber gerne. Sie kommt immer dann zum Einsatz, wenn ich mal keine Lust habe mich richtig abzuschminken und meine Abendroutine durchzuziehen. Für Kurztrips hatte ich schon länger überlegt mir die Reisegröße zuzulegen, aber irgendetwas hielt mich jedesmal davon ab den Bestellbutton zu drücken. Deshalb ist dies das praktischste der Produkte für mich. Die Flasche steht auf meinem Schminktisch und erweist mir im Moment gute Dienste um Patzer von Eyeliner oder Mascara zu korrigieren.
Die 100ml Flasche ist in Online-Apotheken ab ca. 6€ erhältlich.

Die It Cosmetics Hello Lashes Cliniqually Shown 5-in-1 Mascara soll das Wimpernwachstum anregen. Einen Effekt kann ich nicht bestätigen, aber ich verwende die Mascara dafür auch nicht häufig genug. Von Effekt und Haltbarkeit her ist sie ok, mehr aber auch nicht. Normalerweise bevorzuge ich wasserfeste Wimperntusche, bin aber nicht so der Experte für diese Produktsparte und verwende sie im Alltag auch nicht täglich. Die Verpackung zieht allerdings ähnlich wie z.B. die von Nars nervigerweise den Dreck magisch an und lässt sich kaum reinigen.
Für 24$ bei Beautylish zu haben.

Beautylish_Luckybag_2016_4

 

Eine der größten Überraschungen für mich war die Anastasia Beverly Hills Self-Made Palette. Entgegen der allgemeinen Begeisterung für Lidschattenpaletten bevorzuge ich Einzeldöschen. Eine zu große Auswahl irritiert mich meist und dann verwende ich doch immer nur die gleichen Farben. Am Ende hat nur ein Drittel der Farben eine sichtbare Kuhle und der Rest ist praktisch komplett unbenutzt. Auch auf Reisen finde ich es wesentlich praktischer mir ein paar einzelne Eyeshadows auszusuchen als eine riesige Palette mitzuschleppen. Von daher hätte ich nie in Erwägung gezogen diese Palette zu kaufen. Umso schöner finde ich es so die Gelegenheit zu bekommen einmal Lidschatten der Marke auszuprobieren.
Ich habe damit bereits ein paar Make-ups geschminkt und finde die Qualität größtenteils sehr gut. Einige Nuancen werde ich vermutlich nie benutzen, da sie am Auge wesentlich wärmer wirken als im Pfännchen und andere einfach weniger meine Farbvorlieben treffen. Manche der Eyeshadows sind jedoch wirklich ein Traum. Zur Palette wird noch ein gesonderter Post folgen, indem ich euch die Farben swatche und ein paar AMUs damit zeige.
Erhältlich u.a. bei Sephora für 35$ oder bei Beautybay für 35€.

Beautylish_Luckybag_2016_2

Passend zum Lidschatten gab es den Wayne Goss Brush 05. Pinsel kann man meiner Meinung nach grundsätzlich nie genug haben und auch wenn ich bei Augenpinseln gut aufgestellt bin können mehr nie schaden. Der Pinsel ist richtig wunderbar weich. Aufgrund der kleinen Größe fällt es mir jedoch schwer einzuschätzen, ob ich vom Farbauftrag her unbedingt weitere Pinsel der Marke kaufen würde. Ich verwende solche kleinen Pinsel eigentlich nur für das V im Außenwinkel und dafür macht er sich gut.
Wayne Goss Pinsel bekommt ihr bei Beautylish. Die Nummer 05 kostet dort 20$.

Ein weiteres Produkt aus der Kategorie „hätte ich mir einzeln nie gekauft, ist aber toll zu haben“ und gleichzeitig eine schöne Ergänzung meiner vorhandenen Becca Highlighter-Famlie ist der Becca Shimmering Skin Perfector Poured in der Farbe Moonstone. Das helle gold schmeichelt auch meinem hellen Hautton und die cremige Konsistenz erzeugt ein natürlicheres Ergebnis als die gepressten und flüssigen Skin Perfectors. Nachdem ich die Skin Perfectors Pressed recht gerne mag und den Ton des flüssigen Highlighters in „Pearl“ so schön fand, dass ich überlegte mir die Farbe bei Gelegenheit auch in gepresster Form zuzulegen, kam dieser hier gerade recht. In (fast) jeder Box die ich gesehen habe befand sich ein Becca Produkt, meist der Backlight Priming Filter, ein Skin Perfector oder eine Palette. Als ich die ersten Lucky Bags sah hätte ich anstatt des x-ten Becca Highlighters am liebsten den Primer bekommen. Allerdings besitze ich die Farbe Moonstone noch nicht und um Cremeprodukte mache ich bei Blush, Contour und Highlighter meist einen Bogen, weil ich mit Puder einfach besser klarkomme. Gut für mich das ich die Creme-Version im Paket hatte, denn der Effekt ist wirklich nochmal ganz anders als bei den gepressten und flüssigen Produkten der Linie. Auch zu den verschiedenen Farben und Effekten der unterschiedlichen Produktversionen ist ein Post in Planung.
Preislich liegt der Skin Perfector bei 38$ bei Sephora bzw. 30£ bei cultbeauty uk.

Beautylish_Luckybag_2016_3

Das letzte ist gleichzeitig auch das für mich enttäuschendste Produkt der ganzen Lieferung: The Matte Bronzing Veil in Desert Nights von Kevyn Aucoin. Der Bronzer ist extrem gut pigmentiert, lässt sich sehr gut verblenden, hat eine gute Haltbarkeit sowie ein schönes, glitzerfreies Finish und erfüllt damit alle Erwartungen, die man an ein Produkt der stets in den Himmel gelobten Marke haben kann. Allein die Optik ist einfach wunderschön. Die hochglänzende Verpackung mit rot glitzerndem Farbverlauf wird in einer schwarzen Samthülle mit Stickerei geliefert und wirkt absolut hochwertig. Leider ist der Bronzer ziemlich orange und damit nicht nur zu dunkel, sondern vor allem auch zu warm für mich als sehr hellem, kühlen Typ. Beim Beautyprofessor könnt ihr das Problem recht gut sehen. Das ich grundsätzlich gar kein Freund von Bronzer bin und höchstens mit möglichst aschigen Tönen konturiere verbessert den Stand des matten Bronzing Veil nicht gerade. Hier überlege ich weniger ob ich es verkaufe, sondern eher wo man das am besten macht, weil die Farbe einfach überhaupt nichts für mich ist.
45€ bei Net-a-porter oder 48$ bei Beautylish

 

Unter dem Hashtag #luckybag2016 #beautylish findet ihr z.B. bei Instagram viele weitere Bags. Nicht wundern – die chronologisch letzten sind sich alle sehr ähnlich. Ich gehe davon aus, dass aus irgendeinem Grund die internationalen Pakete (die natürlich längere Postlaufzeiten haben) aus weniger variablen Bausteinen zusammengesetzt sind als die übrigen.

Fazit:

Versprochen wurde ein Warenwert von mindestens 150$ bei einem Preis von 102$, was bei Paypal zum damaligen Zeitpunkt 96€ entsprach. Meine Beautylish Lucky Bag enthielt Produkte im Gesamtwert von 152$, was nur unwesentlich weniger als versprochen ist. Bis auf das Bioderma Mizellenwasser handelt es sich ausschließlich um Marken die nur über Umwege bzw. aus dem Auslang beziehbar sind. Von den 6 enthaltenen Produkten kann ich das Mizellenwasser, die Lidschattenpalette und den Becca Highlighter als Volltreffer verbuchen. Der Pinsel leistet mir gute Dienste, auch wenn er sicherlich nicht unersetzlich ist. Mascara kann auch nie schaden. Lediglich der Kevyn Aucoin Bronzer ist ein Totalausfall, sollte sich aber zumindest gut verkaufen lassen.

Viel besser als die eigentlichen Produkte war für mich aber der Überraschungseffekt dieser Wundertüte. Mir hat es jedenfalls sehr gefallen mitzumachen und ich kann mir sehr gut vorstellen mich im nächsten Jahr wieder überraschen zu lassen :-)

 

 

Klingt die Lucky Bag für euch interessant? Dann schreibt euch jetzt schon für die E-Mail-Erinnerung für 2017 ein um nichts zu verpassen. Oder ihr schaut einfach regelmäßig bei mir vorbei ;-) Ich werde auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder dabei sein und dies auch rechtzeitig hier auf dem Blog thematisieren.

Kommentar verfassen