Essence the gel nail polish – 010 true love

Es war mal wieder an der Zeit sich die Nägel anzumalen und beim Blick in meine Kiste mit den noch unbenutzten Lacken fiel die Wahl vor lauter bunten Fläschchen gar nicht leicht. Um meine Schwiegereltern auf Besuch nicht zu schocken entschied ich mich für die klassischste Farbe in der Auswahl: true love von Essence.

Weiterlesen

Schnell, einfach, effektiv – Alltagslook mit MAC Satin Taupe im Dauereinsatz

In den vergangenen Wochen habe ich euch einige recht bunte Augen-Makeups gezeigt. Im Alltag begleitet mich jedoch meist für eine viel unauffälligere, ganz bestimmte Lidschatten-Kombination. Deshalb zeige ich euch heute meinen liebsten Alltagslook, den ich seit mittlerweile 4 Jahren immer wieder trage. Mit dabei mein mit Abstand liebster MAC-Lidschatten, für den ich sogar bereits im letzten Jahr ein Back-up besorgt habe.

Weiterlesen

Februar-Favouriten und Rückblick

Favouriten-Posts gehören zu meinen meist geklickten Beiträgen auf Blogs. Sie schaffen eine Übersicht über tolle Produkte und Anwendungsarten, die man auf dem Schirm haben sollte. Und häufig genug finde ich auch Dinge wieder, die ich selbst in meinen Schubladen habe und schon viel zu lange keines Blickes mehr gewürdigt habe. Ganz nebenbei sind solche Artikel ein gutes Mittel, um sich verändernde Gewohnheiten zu dokumentieren und Dauerbrenner auszumachen. Deshalb möchte auch ich euch an meinen Lieblingen des vergangenen Monats teilhaben lassen.

Weiterlesen

7 Shades of Berry – Meine liebsten Lippenstifte

Manchmal ist einfach der passende Zeitpunkt da. Ich hatte natürlich geplant euch Stück für Stück meine Favouriten aus verschiedenen Produktkategorien vorzustellen, aber die Blogparade von Smoke&Diamonds unter dem aktuellen Motto „7 Shades of Berry“, bei der es darum geht 7 Produkte aus einer Kategorie aus dem großen Spektrum zwischen Erdbeerrot, Himbeere und Pflaume ausfindig zu machen, schrie geradezu danach das ich euch meine liebsten Lippenstifte vorstelle. Wie der Zufall so will entspricht dies nämlich genau meinem Beuteschema für Lippenfarben. Nude, orange, rot und lila sucht man bei mir (weitestgehend) vergebens, dafür sammle ich Schätze in pink und berry. Meine Auswahl möchte ich euch in diesem Beitrag vorstellen.

Weiterlesen

[Blogparade] Bordeaux und grün mit Sailor Pluto

Seit mittlerweile zwei Wochen lagen die Fotos auf meiner Speicherkarte herum, bevor ich es jetzt doch noch schaffe sie zu bloggen. Gerade rechtzeitig für den Schluss von Talasias Sailor Pluto Blogparade. Nachdem ich in der letzten Runde einen pink-goldenen Look zu Chibimoon geschminkt habe, möchte ich euch heute ein AMU in bordeaux und grün zeigen. Wieder einmal bin ich überrascht wie gut mir diese beiden Farben zusammen gefallen, die ich sonst wohl nie zusammen kombiniert hätte. Und genau das ist einer der Aspekte, die ich an Projekten dieser Art so liebe: man probiert mal etwas Neues aus.

Sailor Pluto 1

Die bei Sailor Uranus vorherrschenden Farben sind dunkelgrün, weinrot, schwarz und weiß. Dazu kann man bei praktisch jeder Sailor-Kriegerin gold verwenden, was ich dieses Mal aber gelassen habe.  Ich habe also meine Schätze durchwühlt und fand dabei erstaunlich viele grüne, aber nur einen wirklich weinroten Lidschatten. Bordeauxgold stammt aus einem weihnachtlichen Großeinkauf bei Kosmetik Kosmos und als ich ihn vor mir liegen sah fiel mir ein, dass ich ihn bisher nur kurz nach dem Kauf zwei oder drei Mal verwendet hatte. Völlig zu unrecht wie sich herausstellte, denn die Farbe ist wirklich schön, deckend, hat einen hübschen Effekt und hielt gut durch. Schade das Koko ihren Onlineshop aufgelöst hat bzw. nur noch die Reste verkauft. Der Lidschatten changiert mit golden-beerigem Schimmer von bräunlichem in beeriges rot und kam dem typischen weinrot am nähsten.

Sailor Pluto 5

Grün gibt es wesentlich häufiger in meiner Sammlung, jedoch erweist sich die Sleek Sparkle Palette als wahrer Allrouder was dunkel-bunte Farben angeht. Rot und grün sollten auch nach dem verblenden gut unterscheidbar bleiben, deshalb entschied ich mich für den gewohnt sehr stark pigmentierten Sleek-Lidschatten. Diesen verteilte ich mit einem fluffigen Blendepinsel (Zoeva 227 Luxe Soft Definer) im äußeren Drittel und ließ die Farbe in der Lidfalte nach innen auslaufen. Anschließend trug ich das bordeauxgold mit einem flachen Pinsel auf (Rossmann-Eigenmarke) und verblendete die Übergänge etwas mit dem in weinroten Lidschatten gedippten Zoeva 231 Luxe Petit Crease und dem grünen Blendepinsel. Nach zwei bis drei Wiederholungen und etwas abdunkeln des äußersten Winkels mit schwarz gefiel mir das Ergebnis endlich und ich freue mich, dass man auf den Fotos sogar den Glitzer im grünen Lidschatten sehen kann. So hat sich der glitzernde Fallout auf den Wangen wenigstens gelohnt.

Sailor Pluto 6

Für einen weichen Übergang habe ich die Außenkante mit etwas hautfarbenem Lidschatten zusätzlich ausgeblendet. Kontur schaffen schwarzer Kajal auf der oberen Wasserlinie und ein dünner schwarzer Lidstrich. Leider ist mein aktueller Favourit aus der Drogerie immer schnell leicht eingetrocknet und zieht dann bei meiner leicht faltigen Haut auf dem Lid keine perfekten Linien mehr.

Auf der unteren Wasserlinie habe ich das grün mit Kajal nochmals aufgegriffen. Da ich Lidschatten am unteren Lid an mir nicht so schön finde bzw. es nicht so hinbekomme, dass ich mich damit leiden mag, ist dies eine schöne Alternative. Noch schnell die Augenbrauen nachziehen und fertig ist die Augenpartie. Der Augenbrauenstift wurde mal als Pendant zum überall gehypten Brow Wiz von Anastasia Beverly Hills vorgestellt und weil ich bislang immer nur normale Augenbrauenstifte oder -gel verwendet habe wollte ich eine dünne Spitze zum auffüllen der Brauen auch einmal ausprobieren. Bei eher vollen, dichten Augenbrauen wie bei mir scheint das Konzept aber nicht ganz so sinnvoll zu sein, zumindest bin ich damit nicht wirklich zufrieden.

Nettes Gimmick am Rande: Wenn man den schwarzen Eyeliner und das weiß des Auges dazu nimmt, hat man zusammen mit dem weinroten und dunkelgrünen Lidschatten quasi sämtliche für Sailor Pluto typischen Farben beisammen.

Sailor Pluto 7

Bei einem so bunten AMU wollte ich einen perfektionierten Teint mit unauffälligen Produkten auf Wangen und Lippen. Um Rötungen soweit abzudecken, dass sie nicht mit dem roten Lidschatten konkurrieren, habe ich einen flüssigen Concealer mit dem Pinsel auf die betroffenen Stellen eingearbeitet und anschließend farbiges Puder drüber gegeben. Etwas Kontur und ein wenig frisches Rouge, dazu den natürlichsten „Lippenstift“ den ich kenne und bei dem ich mir keine Sorgen um eine passende Farbe machen muss.

Sailor Pluto 2

Augen:

Sailor Pluto Produkte 1

♥ Urban Decay Primer Potion
♥ Sephora e/s universial beige No. 08
♥ Kosmetik Kosmo bordeauxgold (Marke nicht mehr erhältlich)
♥ Sleek Sparkle Palette – grün und schwarz
♥ Urban Decay 24/7 Glide on Pencil in Perversion (schwarz)
♥ Essence Eyeliner Pen Waterproof
♥ Urban Decay 24/7 Glide on Pencil in Covet
♥ Maybelline The Colossal Volum‘ Express Mascara (fehlt auf dem Bild)
♥ Sephora Retractable Brow Pencil Waterproof in 01 honey blonde

 

Teint:

Sailor Pluto Produkte 2

♥ Maybelline Fit me Concealer in 15

♥ Mac MSF Natural in Light

♥ Essence Lidschatten I love nude in 05 my favourite tauping als Kontur-Puder

♥ Hourglass Ambient Lighting Blush in Ethereal Glow

♥ Clarins Instant Light Lip Balm Perfector in 01 rose

 

Ich hoffe euch hat dieser kleine Look gefallen. Habt einen schönen Start in die Woche!

Eure Steffi

Weiterlesen

Catrice Ultimate Nail Laquer 112 Cha-Kira

Eigentlich steh ich ja gar nicht so auf rosa. Eigentlich mag ich solche Töne mit wenig Kontrast zur Hautfarbe an mir nicht so. Und eigentlich hab ich ja genug Nagellack. Ja, eigentlich und theoretisch. Praktisch bin ich immernoch auf der Suche nach dem perfekten Nude-Lack und als ich den Catrice Ultimate Nail Laquer in 112 Cha-KIRA bei Miss von Xtravaganz sah war ich sofort verliebt. Dieses schimmerfreie Altrosa sah bei ihr so wunderschön aus, dass der Lack sofort auf meine Einkaufsliste für die neuen  Kollektionen kam. Gemeinsam mit Essie Flowerista und dem Catrice Luxury Sheers Tw(H)ilight durfte dieser Lack bei mir einziehen und musste vor lauter Ungeduld bald lackiert werden.

Catrice Cha-Kira 2

An mir überzeugt mich der Farbton weit weniger als auf den Swatchfotos anderer Bloggerinnen. Mit der zweiten Schicht wurde der schimmerfreie Cremelack etwas dunklerer und weniger rosa als er nach der ersten Schicht erschien. Die Farbe würde ich mehr als Mauve denn als Altrosa beschreiben, irgendwas zwischen lila, grau und rose. Interessanterweise scheint die Nuance zu diesen Farben zu gehören, bei jedem anders aussehen, siehe z.B. die Tragefotos bei Karin, Lu, Roselyn oder bei der Nagellacksammlung.  Bei mir deckte der Lack gut in 2 Schichten und trocknete mit meinem üblichen Topcoat Essie good to go zügig durch. Allerdings empfand ich den Auftrag als schwieriger als ich es von meinen üblichen favourisierten Nagellackmarken Essence und Essie oder auch dem zuvor lackierten Tw(H)ilight gewohnt bin. Die Konsistenz ist etwas dickflüssiger, es bildeten sich kleine Bläschen und es fiel mir schwer an den Nagelrändern wirklich exakt zu arbeiten.

Catrice Cha-Kira 3

Für eine gute Haltbarkeit und eine schöne Farbe könnte ich diesen zickigen Auftrag jedoch verschmerzen. Leider hatte ich jedoch schon nach 2 Tagen die erste Tipwear und das ohne besondere Belastungen für die Nägel. Am dritten Abend splitterte es bereits großflächig, was mir normalerweise frühestens nach 5 oder 6 Tagen passiert. Für mich ein absolutes No-Go, auch wenn der Preis mit unter 3€ pro Flasche recht niedrig ist.

Catrice Cha-Kira 1

Ich habe überlegt dem Lack noch eine weitere Chance zu geben, bin jedoch wenig begeistert davon im Zweifelsfall nach 2-3 Tagen neu lackieren zu müssen. Da ich mich nicht erinnern kann jemals großartig Lacke von Catrice besessen zu haben kann ich leider nicht ausmachen, ob das Problem an der Marke, an der Nuance oder an meinem Fläschchen liegt. Im Vergleich mit dem oben bereits verlinkten Luxury Sheers Lack in Tw(H)ilight war das Erlebnis jedoch enttäuschend.

Kennt ihr die Farbe oder nutzt ihr gerne Catrice Lacke? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht oder kommt ihr gut damit klar?

 

Liebe Grüße und euch ein schöneres Wochenende, als es mir nach unserem gestrigen Wasserschaden in der Wohnung vergönnt sein wird.

Eure Steffi

Weiterlesen

[NOTD] Catrice Luxury Sheers Tw(H)ilight

Nach Essie Flowerista zeige ich euch den zweiten Lack meines kürzlichen Müller Einkaufs im Detail. Schon bei den ersten Tragefotos auf verschiedenen Blogs und Instagram fand ich diese changierende Nuance total spannend und gleichzeitig alltags- und bürotauglich, weshalb sie dann auch direkt nach Erscheinen bei mir einziehen durfte. Eines vorweg: Ich bereue es keinesfalls!

Weiterlesen

Wundertüte für Beautyjunkies: Die Beautylish Lucky Bag 2016

Mit der Lucky Bag greift Beautylish auf eine japanische Tradition zurück und interpretiert sie neu. Als immer zum Jahreswechsel erhältliche Box verspricht sie Beautyprodukte von interessanten, internationalen Marken mit dem üblichen Überraschungseffekt und Preisvorteil. Auch wenn die Beautylish Lucky Bag vorraussichtlich erst wieder Ende des Jahres verfügbar sein wird, möchte ich euch dieses interessante Produkt nicht vorenthalten. Bisher habe ich noch auf keinem deutschsprachigen Blog etwas darüber gelesen. Das Jahr geht immer schneller um als man denkt und meine neuen Schätzchen wollte ich euch sowieso vorstellen.

Was ist die Beautylish Lucky Bag?

Die Box enthält eine vorher nicht bekannt gegebene Kombination an Beautyprodukten analog dem von Glossybox, Birchbox und co bekannten Prinzip.

Kostenpunkt: 75$ + 10$ Shipping nach Deutschland (welche nicht wie sonst bei Beautylish üblich entfallen) + Steuern
Ich zahlte 102$ mit Paypal, nach damaligem Umrechnungskurs 96€.

Das Konzept ist natürlich nicht neu. In den USA gibt es dutzend verschiedene und auch in Deutschland sind die Beautyboxen längst angekommen. Bislang konnte ich mich nie für ein Abonnement von Glossybox und co entscheiden. Zu viele Pröbchen, zu viele Produkte die ich eh nie nutzen würde, zu viele potenziell unspannende Marken. Als jedoch im Dezember das Angebot von Beautylish in meinem E-Mail-Postfach landete war ich zunächst neugierig und nach einer halben Stunde googlen der Zusammenstellungen der letzten Jahre fest entschlossen zuzuschlagen. Die Lucky Bag gehört im Vergleich eher zu den teuren Boxen, dafür verspricht sie aber auch exklusive Marken, Fullsize-Produkte und einen Mindestwert von 150 $. Klingt nach einem ganz guten Deal, oder?

Ablauf:

Bereits im Vorfeld wurde über den Newsletter und Instagram der genaue Verkaufsstart mitgeteilt. Ende Dezember 2015 gab es die Möglichkeit, die limitierte Box zu bestellen. Da die Kontingente schnell vergriffen waren, wurde im Laufe des Tages mehrfach aufgefüllt. Sollte man wirklich interessiert sein ist schnelles Handeln jedoch wie immer empfehlenswert. Verschickt wurde dann Anfang Januar 2016, sodass man ein paar Tage später die Neugier mit den ersten Unboxing Videos und Posts befriedigen konnte. Mein Paket erreichte mich um den 20. Januar.

Der Inhalt:

Eins vorneweg: Alles war in viel schwarzes Seidenpapier eingeschlagen und gut abgepolstert. Rund herum nochmal das hübsche, thematisch passende Papier das ihr im Hintergrund sehen könnt. Eines muss man Beautylish lassen: Das Papier ist immer wunderschön und die gesamte Lieferung gut gegen Beschädigungen durch Stöße abgesichert. Das war mir schon bei meiner vorangegangenen Bestellung der limitierten Weihnachtsfarben der Jefree Star Liquid Lipsticks aufgefallen.

Beautylish_Luckybag_2016_5

In meiner Lucky Bag erwarteten mich insgesamt 6 Produkte. Die kleinste Größe des Bioderma Mizellenwassers war in jeder Bag enthalten, wobei die Sorte variierte. Die rosafarbene Version für sensible Haut verwende ich selten aber gerne. Sie kommt immer dann zum Einsatz, wenn ich mal keine Lust habe mich richtig abzuschminken und meine Abendroutine durchzuziehen. Für Kurztrips hatte ich schon länger überlegt mir die Reisegröße zuzulegen, aber irgendetwas hielt mich jedesmal davon ab den Bestellbutton zu drücken. Deshalb ist dies das praktischste der Produkte für mich. Die Flasche steht auf meinem Schminktisch und erweist mir im Moment gute Dienste um Patzer von Eyeliner oder Mascara zu korrigieren.
Die 100ml Flasche ist in Online-Apotheken ab ca. 6€ erhältlich.

Die It Cosmetics Hello Lashes Cliniqually Shown 5-in-1 Mascara soll das Wimpernwachstum anregen. Einen Effekt kann ich nicht bestätigen, aber ich verwende die Mascara dafür auch nicht häufig genug. Von Effekt und Haltbarkeit her ist sie ok, mehr aber auch nicht. Normalerweise bevorzuge ich wasserfeste Wimperntusche, bin aber nicht so der Experte für diese Produktsparte und verwende sie im Alltag auch nicht täglich. Die Verpackung zieht allerdings ähnlich wie z.B. die von Nars nervigerweise den Dreck magisch an und lässt sich kaum reinigen.
Für 24$ bei Beautylish zu haben.

Beautylish_Luckybag_2016_4

 

Eine der größten Überraschungen für mich war die Anastasia Beverly Hills Self-Made Palette. Entgegen der allgemeinen Begeisterung für Lidschattenpaletten bevorzuge ich Einzeldöschen. Eine zu große Auswahl irritiert mich meist und dann verwende ich doch immer nur die gleichen Farben. Am Ende hat nur ein Drittel der Farben eine sichtbare Kuhle und der Rest ist praktisch komplett unbenutzt. Auch auf Reisen finde ich es wesentlich praktischer mir ein paar einzelne Eyeshadows auszusuchen als eine riesige Palette mitzuschleppen. Von daher hätte ich nie in Erwägung gezogen diese Palette zu kaufen. Umso schöner finde ich es so die Gelegenheit zu bekommen einmal Lidschatten der Marke auszuprobieren.
Ich habe damit bereits ein paar Make-ups geschminkt und finde die Qualität größtenteils sehr gut. Einige Nuancen werde ich vermutlich nie benutzen, da sie am Auge wesentlich wärmer wirken als im Pfännchen und andere einfach weniger meine Farbvorlieben treffen. Manche der Eyeshadows sind jedoch wirklich ein Traum. Zur Palette wird noch ein gesonderter Post folgen, indem ich euch die Farben swatche und ein paar AMUs damit zeige.
Erhältlich u.a. bei Sephora für 35$ oder bei Beautybay für 35€.

Beautylish_Luckybag_2016_2

Passend zum Lidschatten gab es den Wayne Goss Brush 05. Pinsel kann man meiner Meinung nach grundsätzlich nie genug haben und auch wenn ich bei Augenpinseln gut aufgestellt bin können mehr nie schaden. Der Pinsel ist richtig wunderbar weich. Aufgrund der kleinen Größe fällt es mir jedoch schwer einzuschätzen, ob ich vom Farbauftrag her unbedingt weitere Pinsel der Marke kaufen würde. Ich verwende solche kleinen Pinsel eigentlich nur für das V im Außenwinkel und dafür macht er sich gut.
Wayne Goss Pinsel bekommt ihr bei Beautylish. Die Nummer 05 kostet dort 20$.

Ein weiteres Produkt aus der Kategorie „hätte ich mir einzeln nie gekauft, ist aber toll zu haben“ und gleichzeitig eine schöne Ergänzung meiner vorhandenen Becca Highlighter-Famlie ist der Becca Shimmering Skin Perfector Poured in der Farbe Moonstone. Das helle gold schmeichelt auch meinem hellen Hautton und die cremige Konsistenz erzeugt ein natürlicheres Ergebnis als die gepressten und flüssigen Skin Perfectors. Nachdem ich die Skin Perfectors Pressed recht gerne mag und den Ton des flüssigen Highlighters in „Pearl“ so schön fand, dass ich überlegte mir die Farbe bei Gelegenheit auch in gepresster Form zuzulegen, kam dieser hier gerade recht. In (fast) jeder Box die ich gesehen habe befand sich ein Becca Produkt, meist der Backlight Priming Filter, ein Skin Perfector oder eine Palette. Als ich die ersten Lucky Bags sah hätte ich anstatt des x-ten Becca Highlighters am liebsten den Primer bekommen. Allerdings besitze ich die Farbe Moonstone noch nicht und um Cremeprodukte mache ich bei Blush, Contour und Highlighter meist einen Bogen, weil ich mit Puder einfach besser klarkomme. Gut für mich das ich die Creme-Version im Paket hatte, denn der Effekt ist wirklich nochmal ganz anders als bei den gepressten und flüssigen Produkten der Linie. Auch zu den verschiedenen Farben und Effekten der unterschiedlichen Produktversionen ist ein Post in Planung.
Preislich liegt der Skin Perfector bei 38$ bei Sephora bzw. 30£ bei cultbeauty uk.

Beautylish_Luckybag_2016_3

Das letzte ist gleichzeitig auch das für mich enttäuschendste Produkt der ganzen Lieferung: The Matte Bronzing Veil in Desert Nights von Kevyn Aucoin. Der Bronzer ist extrem gut pigmentiert, lässt sich sehr gut verblenden, hat eine gute Haltbarkeit sowie ein schönes, glitzerfreies Finish und erfüllt damit alle Erwartungen, die man an ein Produkt der stets in den Himmel gelobten Marke haben kann. Allein die Optik ist einfach wunderschön. Die hochglänzende Verpackung mit rot glitzerndem Farbverlauf wird in einer schwarzen Samthülle mit Stickerei geliefert und wirkt absolut hochwertig. Leider ist der Bronzer ziemlich orange und damit nicht nur zu dunkel, sondern vor allem auch zu warm für mich als sehr hellem, kühlen Typ. Beim Beautyprofessor könnt ihr das Problem recht gut sehen. Das ich grundsätzlich gar kein Freund von Bronzer bin und höchstens mit möglichst aschigen Tönen konturiere verbessert den Stand des matten Bronzing Veil nicht gerade. Hier überlege ich weniger ob ich es verkaufe, sondern eher wo man das am besten macht, weil die Farbe einfach überhaupt nichts für mich ist.
45€ bei Net-a-porter oder 48$ bei Beautylish

 

Unter dem Hashtag #luckybag2016 #beautylish findet ihr z.B. bei Instagram viele weitere Bags. Nicht wundern – die chronologisch letzten sind sich alle sehr ähnlich. Ich gehe davon aus, dass aus irgendeinem Grund die internationalen Pakete (die natürlich längere Postlaufzeiten haben) aus weniger variablen Bausteinen zusammengesetzt sind als die übrigen.

Fazit:

Versprochen wurde ein Warenwert von mindestens 150$ bei einem Preis von 102$, was bei Paypal zum damaligen Zeitpunkt 96€ entsprach. Meine Beautylish Lucky Bag enthielt Produkte im Gesamtwert von 152$, was nur unwesentlich weniger als versprochen ist. Bis auf das Bioderma Mizellenwasser handelt es sich ausschließlich um Marken die nur über Umwege bzw. aus dem Auslang beziehbar sind. Von den 6 enthaltenen Produkten kann ich das Mizellenwasser, die Lidschattenpalette und den Becca Highlighter als Volltreffer verbuchen. Der Pinsel leistet mir gute Dienste, auch wenn er sicherlich nicht unersetzlich ist. Mascara kann auch nie schaden. Lediglich der Kevyn Aucoin Bronzer ist ein Totalausfall, sollte sich aber zumindest gut verkaufen lassen.

Viel besser als die eigentlichen Produkte war für mich aber der Überraschungseffekt dieser Wundertüte. Mir hat es jedenfalls sehr gefallen mitzumachen und ich kann mir sehr gut vorstellen mich im nächsten Jahr wieder überraschen zu lassen :-)

 

 

Klingt die Lucky Bag für euch interessant? Dann schreibt euch jetzt schon für die E-Mail-Erinnerung für 2017 ein um nichts zu verpassen. Oder ihr schaut einfach regelmäßig bei mir vorbei ;-) Ich werde auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder dabei sein und dies auch rechtzeitig hier auf dem Blog thematisieren.

Weiterlesen

[NOTD] Es werde Frühling mit Essie Flowerista

Es gibt so Phasen in denen Nagellack für mich überhaupt keine Rolle spielt. Und dann gibt es Phasen in denen ich mir zwei mal die Woche eine andere Farbe auf die Nägel schmeiße und mich gar nicht zwischen all den tollen Farben entscheiden kann. Klassischerweise kündigen sich diese lackierwütigen Zeiten mit steigendem Interesse an den Nagellackregalen der Drogerien an. Tja und was soll ich sagen? Letzten Monat war es mal wieder soweit. Auf meiner Standard-Route durch die Kosmetikabteilung des örtlichen Müller blieb ich erst bei Essie, dann bei Essence, anschließend bei Catrice und Manhattan und am Ende dann doch wieder bei Essie hängen. Essie Flowerista als einen der drei Lacke die mich begleiten durften möchte ich euch in diesem Beitrag vorstellen.

Weiterlesen

[Blogparade] Sleek(y) pink und goldiger Colourpop

Und gleich noch eine Blogparade. Ich liebe Blogparaden. Und ganz besonders die bunten der *Queen of Blogparade* Talasia, die rein zufällig auch noch meine Namensvetterin ist und mir allein deshalb schon noch eine Spur sympatischer ist als sie es sowieso schon war. Schon als ich die Ankündigung ihrer aktuellen Runde der Sailor Moon Parade mit dem Thema Chibi Moon las, wusste ich ganz genau das ich mitmachen möchte, denn ich hatte sofort eine Idee was ich machen möchte.

Zum Glück schreibt Talasia aka Steffi immer etwas zu dem aktuellen Hauptakteur, denn auch wenn ich als Kind gerne Sailor Moon geguckt habe kann ich mich an Chibimoon überhaupt nicht erinnern. Aber durch das Bild und die Farben hatte ich sofort einen Look im Sinn, der mir nicht nur ermöglicht ein paar noch relativ neue Schätze auszuprobieren, sondern sich gleichzeitig auch noch anbietet mal wieder eine meiner Sleek-Paletten zu benutzen, die ich schon seit über 2 Jahren nicht mehr benutzt habe. Herausgekommen ist ein pinkes AMU mit etwas gold im Innenwinkel und goldenem Eyeliner das mir als eigentlichem Anti-Pink-Fan erstaunlich gut gefällt.

Chibimoon Blogparade 2

Schmink-Anleitung

Lidschatten – pink mit Abstufungen aus der Sleek Sparkle Palette

Nach der üblichen Vorbereitung mit einer Eyeshadowbase habe ich das Auge zunächst etwas vorbereitet. Das innere Drittel des Lids mit einem hautfarbenen Lidschatten bepinseln damit die pinke Farbschattierung leichter fällt und mit einem (hell-)braunen Lidschatten die Lidfalte schattieren, um die spätere Blendearbeit zu erleichtern. Diese beiden Schritte sind nur nötig, weil ich aus Erfahrung bereits weiß wie unglaublich intensiv der pinke Lidschatten ist, der anschließend mit einem Blendepinsel aufgetragen wird. Das innere Drittel, wo anfangs der hautfarbene Eyeshadow aufgetragen wurde, habe ich noch mit etwas gold aufgehellt und das äußerste V mit etwas schwarz abgedunkelt. Nach noch ein paar Runden Blendearbeit und einer zusätzlichen Schicht pink ist der Lidschatten auch schon fertig.

 

Chibimoon Blogparade 1c

Eyeliner – Colourpop in Aktion

Gerade bei solchen rötlichen Tönen ist eine Angrenzung zum Auge besonders wichtig um nicht verheult oder wie nach einer schweren Allergie auszusehen. Bei mir ist die Farbe der Wahl dabei immer schwarz, deshalb habe ich die obere Wasserlinie mit Kajal und den oberen Wimpernkranz mit wasserfestem flüssigem Eyeliner geschwärzt. Darüber kamen dann meine neuen Colourpop-Schätze zum Einsatz: der Creme Gel Colour in Get Paid über den Lidstrich und der Creme Gel Liner in Dirty Talk auf der unteren Wasserlinie.

Der Creme Gel Colour ist ein Töpfchen mit klassischem Gel-Eyeliner, der auch als Lidschatten funktionieren soll (habe ich aber noch nicht ausprobiert) und der Creme Gel Liner ist ein klassischer herausdrehbarer Kajal. Beide sind sehr cremig, langanhaltend und die metallischen Effekte überzeugen absolut. Besonders faszinierend finde ich die wirklich lange Haltbarkeit von Farbe UND metallischem Effekt des Liners auf der Wasserlinie. Bei mir fallen die meisten Kajalstifte gnadenlos durch. Entweder wollen sie gar nicht erst Farbe abgeben bzw. müssen erst mühsam durch zigfaches hin- und herreiben auf der empfindlichen Wasserlinie dazu überredet werden doch bitte bitte etwas grau zu hinterlassen oder sie verblassen schneller als einem lieb ist. Mittlerweile habe ich es schon aufgegeben in der Drogerie zu suchen und bin bei den Urban Decay 24/7 Glide ons und Mac Powerpoint hängengeblieben, aber Colourpop kann hier wirklich in der gleichen Liga mitspielen. Die Farbabgabe funktioniert einwandfrei – und das will bei mir was heißen. Gel-Eyeliner gibt es zugegebenermaßen mittlerweile von vielen Firmen in guter Qualität, auch wenn an Colourpop hier nichts zu meckern ist. Die Deckkraft ist definitiv gut, man kann auf den Bildern erkennen wie gut 1-2 Schichten der Creme Gel Colour den dicken schwarzen Eyeliner überlagern. Leider ist der Abrieb und damit der Verbrauch der ohnehin nicht allzu langen Mine des Liners relativ hoch und die Töpfchen erfinden das Rad nicht neu, aber für spezielle Effekte kann ich die Colourpop Produkte trotz der eher umständlichen Beschaffung nur empfehlen (vgl. Magis umfassenden Artikel der mich vor Monaten auch bestellen ließ).

Chibimoon Blogparade 4

Der schwarze Eyeliner unter dem goldenen Lidstrich verleiht dem Ganzen Tiefe und eine etwas dunklere Abgrenzung, was mir ausgesprochen gut gefällt. Ich hab mich wirklich gefreut das es genau so funktioniert hat wie geplant. Anschließend noch Wimperntusche drauf und die Augenbrauen etwas nachgezogen. Fertig ist das AMU.

Chibimoon Blogparade 6

Verwendete Produkte:

  Augen:

  • Eyeshadowbase: Urban Decay Primer Potion (Reisegröße)
  • hautfarbener Lidschatten: Mac Brule
  • hellbrauner Lidschatten: Essence I love nude in 05 my favourite tauping
  • restliche Lidschatten: Sleek Sparkle Palette – pink links oben sowie hellgold und schwarz rechts
  • schwarzer Kajal: Urban Decay 24/7 Glide on Pencil in Perversion
  • schwarzer Eyeliner: Essence Eyeliner Pen Waterproof
  • goldener Kajal: Colourpop Creme Colour Liner in Dirty Talk (helles gold)
  • goldener Gel-Eyeliner: Colourpop Creme Gel Colour in Get Paid (rose gold)
  • Wimperntusche: Maybelline The Colossal Volum‘ Express
  • Augenbrauen: Catrice Eyebrow Stylist in Date with Ash-Ton (fehlt auf dem Bild)

Chibimoon Blogparade 7

Gesicht:

  • Foundation: Revlon Colorstay in 110 ivory
  • Concealer: Mac Select Moisturecover in NW15 und Nars Radiant Creamy Concealer in Chantilly
  • Contour: Essence Lidschatten I love nude in 05 my favourite tauping
  • Blush: Hourglass Ambient Lighting Blush in Ethereal Glow
  • Puder: Hourglass Ambient Lighting Powder in Ethereal Light
  • Lippen: Catrice „Chubby“ Pure Shine in 010 My Cherry Baby

Chibimoon Blogparade 5

So. Das war mein Look zur Chibi Moon Blogparade. Ich hoffe euch gefällt der Look genauso gut wie mir.
Tragt ihr auch mal bunte Farben auf dem Auge wie das pink in diesem Beispiel oder seid ihr eher nude unterwegs?

Einen schönen Abend wünscht

Eure Steffi

Weiterlesen